Neuigkeiten

Nichtraucher durch Hypnose: Wirkungsweise, Ablauf und Chancen

Nichtraucher durch Hypnose: Wirkungsweise, Ablauf und Chancen

Nichtraucher durch Hypnose – ist das tatsächlich möglich? Viel zu häufig erzählen Freunde und Bekannte, dass ihnen die Willenskraft fehlt, um die Finger endgültig vom Glimmstängel zu lassen. Und dann soll ausgerechnet eine einstündige Therapie bei einem Hypnotiseur die Erlösung auf dem Weg rauchfreien Leben sein? Ja, so Experten. Wir zeigen, wie jahrelange Raucher zu Nichtraucher durch Hypnose werden und wie die Therapie funktioniert.

So verführt uns das Unterbewusstsein zum Rauchen

Viele Menschen scheitern bei ihrem Vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören aufgrund ihres Unterbewusstseins. Eine psychische Ebene, die sie nicht gezielt steuern können. Grund dafür ist, dass sie sich zwar dafür entscheiden, Nichtraucher zu werden, damit allerdings nur ihre erste Schicht – das Bewusstsein mobilisieren. Das Bewusstsein entspricht ihrem Verstand, sie wissen, rauchen ist schädlich und es ist gut, damit aufzuhören. Betroffene können sich also bewusst dazu entscheiden, Nichtraucher zu werden.

Die Schwierigkeit liegt im Unterbewusstsein. Dieses ist für unsere Gefühle, Automatismen und das Wohlbefinden zuständig. Es lässt sich nur schwer steuern, geschweige denn davon überzeugen, dem Nikotin zu entsagen. Das Unterbewusstsein weiß, dass dem Körper etwas fehlt. Es löst also Verlangen, Nervosität und Unruhe aus – die uns bekannten Entzugssymptome.

Bei Personen, die rauchfrei durch Hypnose werden möchten, wird genau dort angeknüpft. Der Hypnotiseur dringt in das Unterbewusstsein der Patienten vor und arbeitet nicht oberflächlich, wie es normale Rauchentwöhnungsmittel tun.

Wieso ist es so schwer, aufzuhören?

Das Unterbewusstsein verbindet mit dem Rauchen viele positive Eigenschaften:

  • Entspannt
  • Beruhigung der Nerven
  • Stressabbau
  • Zufriedenheit

Hinzu kommt, dass bei jahrelangen Rauchern eine Gewohnheit vorhanden ist. Die erste Zigarette mit dem Morgenkaffee oder der ersehnte Glimmstängel in der Mittagspause. Das Bewusstsein kämpft dennoch mit den negativen Aspekten der Sucht:

Der Mensch fokussiert sich in den meisten Fällen auf die positiven Eigenschaften. Außerdem sind die Vorteile, die sich durch das Nichtrauchen ergeben, erst in einigen Jahren spürbar sind. Betroffene haben also keinen direkten Erfolg davon, wenn sie aufhören. Aus diesem Grund überwiegt die Überzeugung zu Rauchen entgegen dem Nichtrauchen in den meisten Fällen.

Nichtraucher durch Hypnose werden: Ablauf der Behandlung

Aufgrund einer fehlenden Belohnung beziehungsweise dem Ausbleiben eines sofortigen Erfolgsgefühl und der Gewohnheit eines Rauchers sind herkömmliche Rauchentwöhnungsmittel wie Nikotinersatztherapien meist wirkungslos. Sie greifen nicht auf das Unterbewusstsein zu, um es von den positiven Aspekten des Nikotinverzichts zu überzeugen. Bei einer Hypnosebehandlung hingegen wird das Unterbewusstsein direkt angesprochen, weshalb diese Therapie als äußerst erfolgreich gilt.

Um Nichtraucher durch Hypnose zu werden, werden die Patienten in Einzeltherapien behandelt. So kann der Hypnotiseur auf jede Person gezielt eingehen. Er greift dabei das Unterbewusstsein auf und signalisiert diesem nicht, dass Rauchen schlecht ist. Stattdessen macht er ihm durch die Hypnose bewusst, dass der Patient ein Nichtraucher ist. Diese Vorgehensweise führt dazu, dass kein Suchtverlangen mehr aufkommt. Die Patienten fühlen sich nach der Hypnose nicht wie Ex-Raucher, sondern als wären sie nie Raucher gewesen. Sie können weiterhin Lust auf eine Zigarette haben, allerdings entfällt das starke Verlangen nach Nikotin.

Kein seriöser Hypnotiseur kann seinen Patienten eine Erfolgsgarantie versprechen. Dennoch werden über 80% der Teilnehmer zum Nichtraucher durch Hypnose.

Nichtraucher durch Hypnose: Wirkungsweise, Ablauf und Chancen
5 (100%) 2 Artikel bewerten