Zum Haareraufen – die besten Tipps bei Haarausfall

Ob jung oder alt – wenn die Haarpracht schwindet, ist das nicht nur optisch eine Beeinträchtigung, sondern auch psychisch. Viele Menschen leiden dermaßen unter Haarausfall, dass sie am liebsten gar nicht mehr aus dem Haus gehen möchten und sich regelrecht verstecken. Insbesondere bei Frauen sind kahle Stellen und schütteres Haar ein großer Faktor für das eigene Selbstwertgefühl – aber auch Männer definieren ihre Männlichkeit oft über volles Haar.

Damit der Haarausfall schon im Frühstadium effektiv bekämpft werden kann, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel, mit welchen Tipps und Tricks Sie am besten vorgehen!

Ernährung optimieren

Eine einseitige Ernährung, wie sie insbesondere während bestimmter Diätformen oft zur Routine wird, kann auf dem Kopf für Haarausfall und kahle Stellen sorgen. Das ist gerade dann der Fall, wenn die Diät zu extrem gestaltet wird – zum Beispiel durch den kompletten Verzicht auf bestimmte Lebensmittel und der damit verbundenen Nähr- und Vitalstoffe. Studien haben gezeigt, dass gerade Eisenmangel für Haarausfall verantwortlich sein kann – achten Sie daher auf eine ausgewogene und vollwertige Ernährung.

Hormonstatus regulieren

Sowohl bei Frauen als auch bei Männern sorgt oft ein gestörter Hormonhaushalt für Haarausfall. Bei Männern liegt das hauptsächlich daran, dass das Sexualhormon Testosteron Unstimmigkeiten verursacht. Aber auch bei Frauen rund um die Wechseljahre kommt es durch die Hormonachterbahn temporär zum Ungleichgewicht – dann können ebenfalls Haare ausfallen und insbesondere an Schläfen und am Haaransatz Zeichen von Vermännlichung auftreten. Suchen Sie daher einen Arzt auf, wenn Sie den Verdacht haben, dass der Haarausfall mit einem veränderten Hormonstatus zusammenhängt. Dieser kann per Blutbild eine genaue Diagnose erstellen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen medikamentöser Art einleiten.

Salben und Tinkturen einsetzen

Wirkstoffhaltige Salben oder Tinkturen werden ebenfalls gezielt beim Kampf gegen Haarausfall eingesetzt. Der Inhaltsstoff Minoxidil hat sich in der Vergangenheit als ausgezeichnetes Mittel erwiesen; dieses war zwar ursprünglich bei Bluthochdruck im Einsatz – wie sich aber im Praxisalltag herausstellte, hilft Minoxidil effektiv bei Haarausfall, unabhängig von der Ursache und vom Geschlecht.

Minoxidil sollte regelmäßig angewendet werden und kann sogar bei schütterem und unregelmäßigem Bartwuchs deutliche Erfolge erzielen!

Haartransplantation

Wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, steht Betroffenen immer noch die Option der Haartransplantation zur Verfügung. Hierbei werden ganze Haarfollikel auf die kahlen Stellen verpflanzt, wo sie nach Einheilung ganz normal Haare produzieren. Die Lösung ist dauerhaft und sorgt daher langfristig für gute optische Ergebnisse. Allerdings sollten Sie einen derartigen Eingriff nicht unterschätzen – wie jede andere chirurgische Maßnahme können auch hier unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Ebenfalls sind die üblichen Operationsrisiken auch hier einschlägig und sollten im Vorfeld bedacht werden.

Check Also

Natürliche Schönheit: Jeder kann seine eigenen Cremes und Co. kreieren

Die Herstellung eigener Kosmetikprodukte gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Dieser Trend spiegelt das wachsende Bewusstsein für …