Neuigkeiten

Sango Meereskoralle – Superfood mit jahrtausendalter Tradition

Sango Meereskoralle – Superfood mit jahrtausendalter Tradition

Um störungsfrei zu funktionieren, benötigt unser Organismus verschiedenste und fast unübersichtlich viele Mikronährstoffe. Die Spurenelemente Kalzium und Magnesium gehören zu den wichtigsten unter ihnen. Bei einem Mangel reagiert der Körper mit unterschiedlichsten Beschwerden. Diesen vorzubeugen oder sie zu behandeln, bedarf es einer ausreichenden Kalzium- und Magnesiumbilanz, die unter anderem durch eine ausgewogene Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise zu gewährleisten ist.

Häufig reichen jene allerdings nicht aus, sodass die Mineralstoffe dennoch auf einem niedrigen Level sind. An dieser Stelle kommen Nahrungsergänzungsmittel zum Einsatz, die die Kalzium- und Magnesiumbalance im Körper wieder herstellen. Und nicht nur den Japanern ist heute klar: Die Sango Meereskoralle ist hierfür eine ideale Wahl.

Eine lange Reise aus den Tiefen des Meeres bis nach Europa

Wie es die speziellen Steinkorallen aus der tropischen Küstenregion der japanischen Präfektur Okinawa bis in das ferne Europa geschafft haben? Ganz einfach: Die Araber brachten sie, samt dem damit zusammenhängenden Wissen, mit als sie im achten Jahrhundert nach Christus Spanien eroberten. Schon vor rund 5.000 Jahren machten sich die Japaner die vielfältige Wirkung der Sango Meereskoralle zunutze.

Zwar kannten sie noch keine wissenschaftlichen Fakten über Vitamine und Spurenelemente und doch wussten sie, dass die Koralle heilsame Kräfte innehatte. Tatsächlich stellte man fest, dass die Menschen auf der Insel Okinawa ein überdurchschnittlich hohes Alter erreichten und dabei geistig fit blieben. Da stand es außer Frage, dass die arabischen Eroberer dieses wunderbare, steinerne Lebewesen an sich nahmen und in der Welt verbreiteten, was sich für die Gegenwart als Glücksfall herausstellte.

Ein Sammelsurium an Mikronährstoffen

Man schreibt der Sango Meereskoralle zu, dass sie über 70 Mikronährstoffe enthält – und das sind nur die, die bisher aus ihr herausgefiltert werden konnten. Mit ziemlicher Sicherheit ist der Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen in ihr noch höher. Die vorherrschenden Bestandteile in der Koralle sind allerdings Kalzium und Magnesium, wobei Ersteres einen Anteil von etwa 20 Prozent und Zweitgenanntes von rund 10 Prozent einnehmen. Dieses 2:1 Verhältnis ist eine optimale Basis für die gute Bio-Verfügbarkeit eines Sango Meereskoralle Nahrungsergänzungsmittels. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass speziell diese beiden Spurenelemente in einem hohen Maße vom Körper aufgenommen werden können.

Kalzium und Magnesium – ein starkes Team

Beide Spurenelemente sind elementar für Körper und Organismus – so viel ist klar. Doch welche Funktionen genau übernehmen sie?

Rund ein Kilogramm des menschlichen Körpergewichts fällt auf Kalzium. Kein Mineralstoff ist mengenmäßig stärker in ihm vertreten. Zum größten Teil – ungefähr zu 99 Prozent – finden sich die Kalziumverbindungen in unseren Zähnen und den Knochen. Kalzium ist also in erster Linie logischerweise für die Gesundheit der Knochen und Zähne verantwortlich. Darüber hinaus profitieren die Muskeln und Nerven von ihm. Es wirkt außerdem indirekt bei der Blutgerinnung mit und reguliert den Säure-Basen-Haushalt.

Das essentielle Spurenelement (das heißt, dass es nicht vom Körper selbst hergestellt werden kann) Magnesium besitzt zum einen entzündungshemmende Eigenschaften und zum anderen eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem und kann damit zum Stressausgleich eingesetzt werden. Des Weiteren beeinflusst es die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse positiv und ist daher ein unerlässlicher Mineralstoff für Diabetiker.

Symptome eines Kalzium- und Magnesiummangels

Die Anzeichen eines Mangels an Kalzium und/oder Magnesium können vielschichtig sein, und Beschwerden sind nicht immer sofort eindeutig auf diesen zurückzuführen. Die folgenden beispielhaften Symptome weisen jedoch oftmals auf ein dauerhaft zu niedriges Kalzium- oder Magnesiumlevel hin.

Kalziummangel

  • Karies und Zahnbildungsstörungen bei Kindern
  • Haarausfall und brüchige Nägel
  • trockene Haut
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • kribbelnde Haut

Magnesiummangel

  • Durchfall und Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • häufige Muskelkrämpfe
  • Muskelverspannungen und -zuckungen

Bei diesen Beschwerden kann die Sango Meereskoralle behilflich sein

Dank ihres breit gefächerten Mikronährstoffspektrums sind Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis der Sango Meereskoralle wahre Allrounder in puncto Gesundheit. Sie wirken beispielsweise blutdrucksenkend und sind aus diesem Grund ein effektives Hilfsmittel bei der Behandlung von chronischem Bluthochdruck. Daneben gelten sie als Mittel der Wahl für Diabetiker, da speziell das enthaltene Magnesium förderlich für die Insulinproduktion ist.

Weiterhin hat die Steinkoralle eine Detox-Wirkung inne, indem sie den Körper vor Übersäuerung schützt und den Säure-Basen-Haushalt reguliert. Sie kann zudem zur Beruhigung der Nerven eingesetzt werden, die insbesondere im heutigen stressigen Alltag teilweise bis auf das Äußerste strapaziert sind. Dem Verdauungstrakt kommt vor allem der Bestandteil Kalzium zugute. Er beruhigt die Magensäure und wirkt Durchfall, Erbrechen und Sodbrennen entgegen.

Eine weitere Funktion übernehmen die Wirkstoffe der Sango Meereskoralle bei der Bekämpfung von Erkrankungen des menschlichen Bewegungsapparates. Hierbei spielt wiederum der hohe Gehalt an Kalzium eine entscheidende Rolle. Ein häufig vorkommendes Beschwerdebild in diesem Zusammenhang ist die Osteoporose. Sportler profitieren von einer ergänzenden Aufnahme mit Sango Meereskorallen Präparaten dahingehend, dass durch Überbelastung entstehende Muskelkrämpfe reduziert oder vollständig vermieden werden.

Sango Meereskoralle – Superfood mit jahrtausendalter Tradition
4.09 (81.74%) 23 Artikel bewerten