Die coole Antwort auf Fettpölsterchen: Kryolipolyse

Sport und eine gesunde Ernährung bilden die beste Voraussetzung, um unliebsame Fettpölsterchen zu beseitigen. Leider erweist sich so manches überflüssiges Pfund als sehr hartnäckig. Ein besonders schonender und sanfter Beauty-Trend lässt auch die letzten Fettdepots an Hüfte oder Bauch schmelzen: die Kryolipolyse.

So schmelzen die Pfunde dahin

Bei der Kryolipolyse handelt es sich um eine moderne Technik, die ihren Ursprung in den USA hat. Gänzlich ohne Skalpell oder Narkose geht es dabei den Speckröllchen an den Kragen. Mittels eines Applikators, der auf die zu behandelnde Stelle aufgesetzt wird, findet eine gezielte Unterkühlung des Fettgewebes statt. Subkutane Fettzellen sterben bei einer konstanten Temperatur von ca. 2 °C ab. Andere Körperzellen nehmen dadurch keinen Schaden. Über die Stoffwechselvorgänge der Leber transportiert der Körper die zerstörten Fettzellen ab. Die Behandlung selbst dauert nur eine Stunde. Während der Kryolipolyse besteht die Möglichkeit, sich einfach zu entspannen, Musik zu hören oder ein Buch zu lesen. Danach heißt es: sich in Geduld üben. Die erzielten Effekte sind erst nach ca. 6 bis 16 Wochen sichtbar.

Die Kryolipolyse eignet sich nur bei leichtem Übergewicht

Das Verfahren hinterlässt schnell bei allen übergewichtigen Menschen Eindruck, auch bei Adipositas Erkrankten. Doch bei allem Optimismus: Die Kryolipolyse eignet sich nur für Personen mit normaler Statur bzw. leichtem Übergewicht. Lästige Fettdepots beseitigt das Verfahren endgültig an Körperpartien wie der Hüfte, dem Bauch, aber auch an Problemzonen wie den Oberarmen, der Taille oder den Schenkeln. Besonders dem ungesunden Bauchfett geht die gezielte Unterkühlung an den Kragen. Diese Methode gilt auch unter Experten als relativ risikoarm. Leichte Rötungen oder Blutergüssen liegen aufgrund der starken Abkühlung bzw. des Vakuums im Bereich des Möglichen. Eine Schwellung des Areals bildet sich binnen kürzester Zeit zurück. Nur selten stellt sich eine Gefühlsempfindlichkeit der Haut für einen begrenzten Zeitraum ein. Zusammengefasst betrachten sowohl Kosmetikerinnen als auch Ärzte für Ästhetische und Plastische Chirurgie die Kryolipolyse als kleine Revolution im Beauty-Bereich. Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Person wird weder einer Operation noch einer Narkose mit den dazugehörigen Risiken ausgesetzt.

Langfristige Erfolge in Sicht

Die Kryolipolyse überzeugt nicht zuletzt auch Skeptiker, da sie auf Dauer von lästigen Speckröllchen befreit. Während der Unterkühlung werden die Fettzellen endgültig zerstört. Bei einer ausgewogenen Ernährung und ausreichend Bewegung steht einem dauerhaften Erfolg daher nichts im Wege. Direkt im Anschluss an die Behandlung empfehlen Experten, die Flüssigkeitszufuhr auf zwei bis drei Liter pro Tag anzuheben, um die Stoffwechselvorgänge im Körper zu unterstützen. In den Wochen nach der Kryolipolyse ist es zudem ratsam, den Verzehr von Kohlehydraten wie Pasta oder Pizza sowie von stark zuckerhaltigen Lebensmitteln einzuschränken und mehr Obst und Gemüse auf den Speiseplan zu setzen.

Fazit: Die Kryolipolyse ist eine neue und sanfte Methode, sich seiner Fettpolster ohne Operation und Narkose zu entledigen. Die gezielte Unterkühlung von Fettzellen eignet sich in erster Linie für normalgewichtige bzw. leicht übergewichtige Personen. Abhängig von der körperlichen Verfassung bzw. des Stoffwechsels stellt sich das Ergebnis nach ca. 6 bis 16 Wochen ein. Die Methode gilt als nebenwirkungsarm.

Check Also

Volumenwunder: Tipps und Tricks für mehr Volumen

Ein volles, kräftiges Haar ist der Inbegriff von Gesundheit und Vitalität und steht oft im …